10 Tipps für Service als Attitüde

Service als Erfolgsfaktor Nummer 1

Heute bin ich nach einer Woche in New York wieder in Berlin gelandet und habe leider gleich direkt beim Verlassen des Flughafens den Unterschied des Servicegedankens in den USA und Deutschland feststellen dürfen. Ich will jetzt gar nicht viel darüber schreiben, wie sehr die Amerikaner Service als Attitude verstehen und wie sehr sie Service jeden Tag als die wichtigste Aufgabe ihres Jobs ansehen. Jeder, der schon einmal in den USA auf Geschäftsreise oder im Urlaub war, weiß ganz genau, wovon ich hier spreche.

How can i serve you today, Sir?

Nein, ich möchte ein ganz besonderes Erlebnis mit ihnen teilen, welches eine wichtige Botschaft in sich trägt. Drehen wir hierzu die Uhr knapp eine Woche zurück. Wir sind gerade mit einer Gruppe von 11 Personen am JFK Airport in New York gelandet und überlegten, wie wir wohl am schnellsten und bequemsten nach Manhattan kommen würden. Wir hatten das Flughafengebäude kaum verlassen, da kam auch schon ein freundlicher Taxifahrer auf uns zu und fragte mich: „How can i serve you today, Sir?“ Kaum hatte ich ihm unser Ziel verraten, da trug er auch schon unsere Koffer zu seinem Van und chauffierte und gut gelaunt zu unserem Hotel in der 42 Straße West.

Ick bin hier uff der Arbeit und nicht uff der Flucht

Leider ganz anders heute in Berlin Tegel. Nach 8 Stunden Flug wollten wir zu dritt mit dem Taxi Richtung Pankow fahren. Am Taxistand angekommen steuerten wir zielstrebig das erste wartende Taxi an, als der Fahrer Gas gab und 50 Meter weiter nach vorne fuhr. Auf Nachfrage, warum er uns denn nicht an Ort und Stelle einsteigen lassen würde, antwortete er ziemlich barsch: „Da müssen Sie gefälligst zur vorgeschriebenen Halteposition gehen!“

Tja, so unterschiedlich kann der Umgang mit Service sein. Während die einen Service als Attitude in ihr Leben integriert haben, scheint es für andere nur eine lästige Pflicht zu sein. Während der New Yorker Taxifahrer auf seine Kunden zugeht und aktiv ein Geschäft an Land zieht, wartet sein Berliner Pendant passiv darauf, dass seine Kunden gefälligst zu ihm kommen.

Wie gehen Sie in ihrem Unternehmen mit den Thema Service um? Ist es etwas, was „so nebenbei herläuft“ oder haben Sie es zur Chefsache erklärt?

10 Dinge, die Sie beachten sollten, wenn Sie Service zu ihrem Erfolgsfaktor Nr. 1 machen wollen

  1. Erfolg ist eine aktive Angelegenheit! Gehen Sie auf ihre Kunden zu und warten Sie nicht, dass diese zu ihnen kommen.
  2. Service ist eine Attitüde und keine Technik.
  3. Service ist eine langfristige Strategie und keine kurzfristige Maßnahme.
  4. Service in kleinen Dingen hat oftmals die größte Wirkung.
  5. Vergessen Sie den Satz: „Behandel den Kunden so, wie Du behandelt werden willst.“ Behandeln Sie ihren Kunden stattdessen so, wie ihr Kunde behandelt werden will.
  6. Blickkontakt und ein Lächeln sind das unabdingbare Fundament der Service Attitüde.
  7. Bewerten Sie Probleme als einmalige Chance, ihre Kunden mit einzigartigem Service zu begeistern.
  8. Leben Sie Service als Führungskraft vor. Jeden Tag. Mit jedem Kunden.
  9. Hören Sie ihren Kunden aktiv zu.
  10. Verinnerlichen Sie, dass ehrlicher Service Sie von 99% der Unternehmen am Markt unterscheiden wird!

Welche Erfahrungen haben Sie mit Service gemacht? Schreiben Sie mir Ihre Meinung…ich freue mich 🙂