50 Fragen an…Ilja Grzeskowitz

Ein Blick hinter die Kulissen im Leben eines Buchautors und Keynote Speakers

Wenn Sie zu meinen Kunden, Geschäftspartnern oder Lesern meines Blogs gehören, dann kennen Sie höchstwahrscheinlich meine Vita, meine Bücher und auch meine Arbeit. Doch haben Sie sich auch schon einmal gefragt, was hinter dem Keynote Speaker und Autor Ilja Grzeskowitz steckt? Was mich bewegt? Was ich mag? Vor kurzem habe ich im Rahmen eines Interviewbeitrags für ein Magazin (welches es bald in gedruckter Form geben wird…stay tuned) 50 Fragen gestellt bekommen, die ich mehr als spannend fand. Gemeinsam mit meinen Antworten möchte ich sie Ihnen daher heute vorstellen, damit Sie ein wenig hinter die Kulissen meines Lebens blicken können. Ich wünsche Ihnen dabei viel Freude 🙂

Hand auf´s Herz, Ilja Grzeskowitz: 50 Fragen und 50 Antworten

1. Schon mal Zuschauer bei einem Kreisliga-Wettkampf (egal welcher Sportart) gewesen? Oder gar Teilnehmer?

Ja klar. Ich habe lange aktiv Fußball, Handball und Tennis in diversen Mannschaften gespielt. Und heute bin ich für das Jungsenioren-Team meines Golfclubs aktiv ☺

2. Drei Plätze in Deutschland, an denen Sie nicht vorbei können, wenn Sie in der entsprechenden Stadt sind?

Der Strand von Sylt. Der Hafen von Hamburg. Der Schlossgarten Sanssouci in Potsdam.

3. Drei Plätze auf dieser Welt, die Sie inspirieren?

Der Central Park in New York, der Arthur´s Seat in Edinburgh und der Ocean Drive in Miami Beach.

4. An welchen wirklich guten, fast schon überraschend intensiven Service erinnern Sie sich noch heute?

Wohl niemals vergessen werde ich den Tag, als mir in Fort Lauderdale in Florida eine über 70 Jahre alte Dame meinen Supermarkteinkauf in eine braune Tüte gepackt und bis zum Auto gebracht hat. Wir haben lange zusammen geplaudert und nach diesem Erlebnis hatte ich das Gefühl, dass wir uns schon ewig kennen würden.

5. Welche Tat/Leistung eines Menschen oder Teams hat Sie in jüngster Zeit am meisten beeindruckt?

Ich bin jeden Tag auf´s Neue fasziniert, mit welcher Energie und Lebensfreude meine beiden Töchter durchs Leben gehen.

6. Gibt es in unserer Zeit noch Helden und Idole?

Definitiv, die Welt ist voller Helden und Idole. Doch aus meiner Sicht sind dies vor allem die Menschen, die im Alltag die unglaublichsten Dinge bewegen. Mütter, Kindergärtnerinnen, Krankenschwestern, Busfahrer oder die Supermarktkassiererin von Nebenan. Alltagshelden eben.

7. Welche Marken in Ihrem Leben sind „5 Sterne“?

Ich liebe meinen Weber Grill, meinen Montblanc Füller und meinen Kramski Putter.

8. Rigel, Beteigeuze, Deneb, Aldebaran oder R136a1: Ihr Lieblingsstern?

Mercedes

9. Ihr lustigstes/fröhlichstes Erlebnis bei einem Vortrag?

Ich hatte einmal eine Dame im Publikum sitzen, die nicht mehr aufhören konnte zu lachen. Das war so ansteckend, dass irgendwann alle mitgelacht haben.

10. Ihr persönlich erlebtes Gegenstück zu Pep Guardiolas gerissener Hose?

Als ich noch Geschäftsführer bei Karstadt war, habe ich nach einer Betriebsversammlung mit über 400 Mitarbeitern festgestellt, dass die komplette Zeit mein Hosenstall offen gestanden hatte.

11. Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Mit 13 Jahren habe ich in meiner Heimatstadt Lübeck Zeitungen ausgetragen.

12. Und wofür haben Sie’s ausgegeben?

Für Fußballschuhe.

13. Wie lange können Sie einem anderen noch zuhören, wenn sich in Ihnen Widerspruch regt?

Kommt auf die Person und den Umstand an. Grundsätzlich bin ich sehr impulsiv.

14. Was zeichnet eine(n) echte(n) Freund(in) aus?

Für den anderen da zu sein, Freundschaft ohne Bedingungen und die Bereitschaft, dem anderen auch unbequeme Wahrheiten sagen zu können.

15. Verlassen Sie sich auf Ihr Navi?

In einer fremden Stadt: Ja. Zu Hause: Nein!

16. Wie viele Finger zum Tippen: a) auf dem Laptop, b) auf dem Handy?

a) Es mag erstaunen, weil ich ja schon 6 Bücher geschrieben habe, aber es sind nur 3!!! Dafür bewege ich diese mit einer Geschwindigkeit, die andere wahrscheinlich mit 10 Fingern nicht erreichen ☺

b) Mit einem

17. Wie viele Apps haben Sie auf Ihr Smartphone geladen?

Es sind schon einige, immerhin ist mein iPhone mein mobiles Büro.

18. Und welche Apps nutzen Sie wirklich?

Was ich nicht wirklich brauche, fliegt schnell runter. Die Apps, die ich wahrscheinlich am häufigsten nutzen sind WhatsApp, Facetime und Passbook.

19. Zum Frühstück: Tee oder Kaffee?

Kaffee, und davon viel. 

20. Zur Vorspeise: Suppe oder Salat?

Suppe

21. Zum Trinken: Wasser mit oder ohne?

Mit

22. Zum Entspannen: Wald oder Wellness?

Wald

23. Zum Genießen: Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang?

Sonnenaufgang

24. Zum Nachdenken: Mittendrin oder ganz im Stillen?

Mittendrin

25. Zum Abschalten (einschalten): Fernseher oder Radio?

Weder noch. Wenn, dann Kino oder YouTube

26. Zum Zuhören: Musical oder Oper?

Oper

27. Zu Weihnachten: SMS oder Karte?

WhatsApp

28. Zum Geburtstag: Anruf oder Facebook-Message?

Facebook-Message

29. Zum Schreiben: Kuli oder Füller?

Füller

30. Zum Lesen: Papier oder E-Book?

Zu Hause: Papier. Unterwegs: E-Book

31. Für die Langstrecke: Auto oder Bahn?

Auto

32. Für die Flugreise: Lounge oder Lastminute am Gate?

Lounge…wesentlich entspannter

33. Mit welchem Philosophen würden Sie gern mal das Thema „Motivation“ diskutieren?

Mit Thomas Mann.

34. Ein Rockstar bittet Sie zum Mitsingen auf die Bühne. Bei wem würden Sie sofort loslegen?

Bei Ozzy Osbourne, Bruce Springsteen und KISS.

35. Für ein Werk welches Künstlers würden Sie zuhause sofort eine Wand/ein Zimmer/den Garten freiräumen?

Salvador Dali

36. Sie haben die Gelegenheit, eine TV-Talkshow mit drei Prominenten zu gestalten. Wen laden Sie sich ein?

Arnold Schwarzenegger, Tiger Woods, Gene Simmons

37. Welche Musik haben Sie gerade im Ohr? 

Udo Jürgens: „Ich war noch niemals in New York“

38. Welche Farbe macht Sie glücklich?

Blau.

39. Sie sind in einem Land, in dem keiner Ihre Sprache spricht und Sie nicht die Sprache des Landes. Sie müssen etwas erklären und haben die Wahl: Mit Fingerfarben malen oder Pantomimisch darstellen. Warum entscheiden Sie sich für…?

Fingerfarben. Könnte lustig werden…

40. Welches Buch liegt bei Ihnen seit Wochen ungelesen auf dem Tisch?

Keines. Entweder ich lese ein Buch zügig durch, oder ich lege es nach zehn Seiten zurück in den Schrank.

41. Was lesen Sie gerade?

Ich sitze gerade im Flieger und neben mir liegt der Roman „Plum Island“ von Nelson DeMille.

42. In welchem berühmten Film hätten Sie gern mitgespielt?

In Pulp Fiction. Das ist so ein Film, den es wahrscheinlich nur ein mal alle hundert Jahre gibt.

43. Welche Film können Sie sich immer wieder gern ansehen?

Kehraus von und mit Gerhard Polt. So ziemlich das Witzigste, was ich kenne 🙂

44. Welche Hausarbeit lieben Sie? Und welche schreckt Sie so richtig ab?

Keine. Alle!

45. Wenn Sie richtig pünktlich sind (oder sein wollen): Wie viele Minuten vorher sind Sie dann da?

Es gehört zu meiner Lebensphilosophie, zu sämtlichen Terminen (große und kleine) immer pünktlich zu sein. Spätestens bin ich 5 Minuten vorher da.

46. Ihr Rezept gegen Lampenfieber?

  • Akzeptieren, dass es okay ist, Lampenfieber zu haben
  • Ich frage mich: Was ist meine Intention?
  • Ich richte meinen Fokus auf die Zuhörer (es geht schließlich nicht um mich)
  • Ich wende mein Motto an: „You prepare. You show up. You give it your best shot.“

47. Was ist ein zweiter Platz wirklich wert? 

Ein zweiter Platz kann richtig gut sein. Doch wenn man es schon so weit geschafft hat, will man eben dann doch am liebsten ganz nach oben aufs Treppchen.

48. Wie stolz dürfen Sieger sein?

Sehr stolz. Weil man etwas geschafft und erreicht hat, wofür man manchmal jahrelang gearbeitet und sich vorbereitet hat. Verknüpft man diesen Stolz dann noch mit der richtigen Menge Demut, dann kann daraus ein großer Energieschub entstehen.

49. Was ist Ihr „special item“ im Dialog mit dem Publikum? 

Mein Humor, meine Leidenschaft und ganz besonders meine Intention.

50. Mit welcher Frage haben Sie eigentlich gerechnet, die aber dann doch nicht im Fragebogen vorkam?

Was ist Ihr Lieblingsfußballverein? Antwort: Hamburger SV!