Die Preisträger für außergewöhnliche Veränderungen im Business und im Leben

Vor drei Wochen hatte ich ihn angekündigt:  Den „Change Award 2013“. Was (wie so häufig) mit einer einfachen Idee begann, mauserte sich schnell zu einer Aktion, bei der so richtig die Post abging. Noch heute bin ich von der Resonanz überwältigt. Per Mail, Facebook und sogar über WhatsApp habe ich insgesamt über 50 Zuschriften erhalten, in denen mir meine Leser Menschen vorgestellt haben, die diesen Preis verdient hätten. Das war auf der einen Seite sehr bewegend, weil zu jedem Vorschlag natürlich auch immer eine Geschichte gehört. Ich hatte also die Gelegenheit, über 50 tolle Veränderungsgeschichten zu lesen. Es waren kleine Veränderungen, große Veränderungen und teilweise riesige Veränderungen. Vor allem aber waren es alles mutige Wege, die mir wieder einmal eines sehr deutlich gemacht: Egal, wie schwer oder hoffnungslos die Ausgangslage manchmal auch scheinen mag, jeder einzelne  ist zu so gewaltigen Dingen fähig, wenn er einmal die Entscheidung getroffen hat, sich zu verändern.

Miteinander statt Gegeneinander

Auf der anderen Seite brachte mich das aber auch in eine Zwickmühle. Nach welchen Kriterien sollte ich entscheiden? Wie sollte ich eine Veränderung gegen die andere abwägen? Welche Lebensgeschichte hätte es mehr verdient, einen Preis verliehen zubekommen? Ich sage es Ihnen ganz offen, ich habe so manche Nacht wach gelegen, und über diese Entscheidung gegrübelt. Und geholfen hat mir in diesem Fall…tatsächlich das Fernsehen. Genauer gesagt „The Voice of Germany“. Dort kam es im Halbfinale zu einem Duell zweier Künstler, die unterschiedlicher nicht hätten sein können. Ein Mann gegen eine Frau. Die eine soft, der andere rockig. Beide waren genial, doch nur einer konnte weiterkommen. Und während der Bewertungsrunde hat Juror Max Herre einen Satz gesagt, der etwas in mir ausgelöst hat. Er sagte nämlich: „Auch wenn wir hier in einem Wettbewerb sind, in der Musik gibt es niemals ein Gegeneinander, sondern nur ein Miteinander!“

Jede Veränderung ist einzigartig und wertvoll

Auch wenn es um Veränderung geht, gibt es kein Gegeneinander. Es gibt kein besser und auch kein schlechter. Es gibt nur individuelle Geschichten, die für den Menschen, der Sie geschrieben hat, das Größte und Wichtigste auf der Welt sind. Meine Wahl ist deshalb auch keine Entscheidung gegen, sondern auf jeden Fall für die beiden Preisträger. Die Preisträger? Ja, aufgrund der Vielzahl von Vorschlägen werde ich zwei Awards vergeben. Einen für persönliche Veränderung und einen in der Kategorie Business. Die Wahl habe ich gemeinsam mit einer Jury getroffen, die aus Personen besteht, die mir wichtig sind, und die viel Lebenserfahrung besitzen. Die beiden Preisträger sind zwei sehr besondere Menschen, die uns mit Ihren Geschichten überzeugt haben. Und wie es der Zufall so will, kommen Sie beide aus Österreich. Aus diesem Grund findet die offizielle Preisübergabe auch erst im nächsten Jahr statt. Heute möchte ich Ihnen die beiden Award Gewinner kurz vorstellen. Für mich sind Sie Vorbilder für erfolgreiche Veränderung.

Preisträger Kategorie „Persönliche Veränderung“: Mike Jagersbacher

Mike Jagersbacher – Preisträger des “Change Award 2013″ in der Kategorie Persönliche Veränderung

Mike Jagersbacher – Preisträger des “Change Award 2013″ in der Kategorie Persönliche Veränderung

Mike Jagersbacher aus Graz in Österreich hat eine faszinierende Geschichte zu erzählen. Für ihn glich das Jahr 2013 einer wahren Achterbahnfahrt. Privat musste er so viele Schicksalsschläge verarbeiten, die andere in zehn Jahren nicht erleben. Trotzdem gab er nie auf und schaffte es, aus dieser Zeit gestärkt und mit viel Hoffnung hervorzugehen. Gleichzeitig beschloss Mike, sich auch beruflich radikal zu verändern. Alles begann mit dem Kauf zweier Flaschen Rum im September 2012. Zu der Zeit war er hauptberuflich als Trainer tätig, der Arbeitslose auf den Wiedereinstieg ins Berufsleben vorbereitete. Doch so richtig zufrieden war er nicht, und er schwor er sich, dass er später einmal auf ein Leben zurückblicken wird, das von Sinn und Zufriedenheit geprägt wurde. Und so kam es, dass er sich neben seinem Job dem Tres Hombres Projekt widmete, in das er seine ganze Leidenschaft und viele tausend Stunden Zeit steckte. Doch wie es häufig der Fall ist, wenn man sich mit Herz und Verstand einer Sache verschrieben hat, dann will man mehr. Und so hat Mike Jagersbacher entschieden, seine alte Karriere an den Nagel zu hängen, und sich hauptberuflich einer sensationellen Story zu widmen, die sich rund um ein Segelschiff dreht. Mich haben vor allem, der Mut, die Kraft und das Commitment von Mike sehr beeindruckt und ich freue mich sehr, ihm diesen Preis für seine persönliche Veränderung verleihen zu dürfen. Die Preisübergabe findet im nächsten Jahr statt, dann gibt es auch die komplette Story.

Der Change Award 2013 für herausragende Veränderungen in der Kategorie „Persönliche Veränderung“ geht an…Mike Jagersbacher.

Preisträger Kategorie „Business“: Gabriel Schandl

Gabriel Schandl

Gabriel Schandl – Preisträger des „Change Award 2013“ in der Kategorie Business

Gabriel Schandl aus Salzburg ist Experte für Spitzenleistung. Das ist per Se noch keine Voraussetzung, um einen Preis für außergewöhnliche Veränderungen im Business zu erhalten. Seine Geschichte ist auch kein klassisches Märchen, wo jemand von ganz Unten anfängt und sich dann nach Oben arbeitet. Nein, ganz im Gegenteil. Gabriel war jahrelang sehr erfolgreich als Trainer unterwegs und hätte jeden Grund gehabt, „weiter so“ als sein Motto für die kommenden Jahre auszugeben. Stattdessen hat er sich entschieden, den sicheren Hafen zu verlassen, den gewohnten Routinen zu entfliehen und sich radikal zu verändern. Er hat sein komplettes Geschäftsmodell umgestellt, sein erfolgreiches Trainerteam verlassen und ist jetzt als Redner (und bald auch als Autor) zum Thema Spitzenleistung aktiv. Für mich eine bewundernswerte Geschichte, die ich Ihnen im Rahmen der Preisverleihung (die voraussichtlich im Januar stattfindet) noch genauer vorstellen werde.

Der Change Award 2013 für herausragende Veränderungen in der Kategorie „Business“ geht an…Gabriel Schandl.