„Jeder ist mächtig!“, sagt Wirtschaftscoach Richard Gappmayer. Als Gastautor erklärt er in diesem Artikel, warum Macht omnipräsent ist, weswegen eine machtfreie Welt eine Illusion ist und was das alles mit einer gelebten Machtkompetenz zu tun hat. Viel Spaß bei der Lektüre 🙂

Auch du bist mächtig 

Wie du deine Gestaltungsmacht entdeckst und eigene Interessen durchsetzt

gappmayer du bist mächtig


Das neue Buch von Richard Gappmayer. Jetzt bestellen, indem Sie auf das Bild klicken.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, ob Sie selber über Macht verfügen? Haben sich vielleicht gefragt, ob Sie als Persönlichkeit und als Mensch mächtig sind? Noch nicht? Das ist nicht wirklich überraschend. Sehr wenige Menschen tun das. Für die meisten ist das Thema Macht ein veritables Tabu, über das man nicht spricht und in einen Mantel des vornehmen Schweigens hüllt. „Machtstreben, das ist etwas Unanständiges“, so steht es oft in den Köpfen der Menschen. Die meisten sind ja sowieso davon überzeugt, selbst gar keine oder keine nennenswerte Macht zu haben. Macht, die haben immer nur die anderen. Die meisten stilisieren sich lieber als Opfer der Machtausübung durch ihr Umfeld. Das ist ja auch bequemer und ruft nicht danach, ins Tun zu kommen. Ein Großteil der Bevölkerung denkt so und hat leider noch nicht erkannt, wie omnipräsent Macht tatsächlich ist.

Keine Zielerreichung ohne Machteinsatz

Dabei üben wir alle sehr oft aktiv Macht aus, ohne uns dessen bewusst zu sein. Wer sich zum Beispiel eine klare Strategie überlegt, wie gewisse Ziele zu erreichen wären, der setzt Macht schon sehr direkt ein. Das gilt vor allem für den beruflichen Bereich. In Unternehmen ist die Macht omnipräsent in allen Abläufen und Entscheidungen. Wer seine Projekte und Vorstellungen gegenüber Kollegen im Team und Vorgesetzten durchsetzen will, der hat keine andere Wahl, als machtvoll und überzeugend aufzutreten. Sonst besteht die Gefahr des massiven „Ideenklaus“ oder der sofortigen Ablehnung Ihrer Idee durch vehemente Vorgesetzte. Wer hier nicht entsprechend kontern kann, dem schwimmen alle Felle davon. Macht bedeutet in erster Linie nämlich folgendes: Dazu bereit zu sein, für die Erreichung der eigenen Ziele intensiv zu kämpfen, nicht aufzugeben und mit Überzeugung an seinen Projekten dranzubleiben. Und wenn wir die Macht einmal aus dieser Perspektive betrachten, dann sieht sie doch gleich viel attraktiver aus, nicht wahr?

Machtfrei gibt es nicht

Viele Menschen erleben berufliche und auch private Niederlagen. Warum? Weil sie es nie gelernt haben, Machtkompetenz aufzubauen und diese dann professionell und richtig dosiert einzusetzen. Wir brauchen nun einmal ein gewisses Kontingent an Machtwerkzeugen, um Ziele auch gegen massive Widerstände zu erreichen. Denn, eine machtfreie Welt ist pure Illusion, und wer dafür nicht gewappnet ist, kann leicht auf der Verliererstraße landen. Ein Leben ohne Machtausübung ist schlicht und ergreifend nicht möglich. Weder im beruflichen noch im privaten Bereich. Alle Beteiligten in Familien wie in Unternehmen wollen bestimmte Dinge erreichen und Projekte in Bewegung bringen, aber nur einer kann sich in der Regel mit seiner Idee durchsetzen. Und das ist immer derjenige, der über mehr Machtkompetenz verfügt und sie zielorientiert einsetzt.

Wenn Sie also Ihre Ziele erreichen wollen – selbstverständlich ohne dabei Ihre Werte zu verraten oder unethisch zu agieren – dann sollten Sie sich um die entsprechenden „Werkzeuge“ kümmern, um die eigenen Interessen durchzusetzen. Wer hingegen bewusst darauf verzichtet, die eigene Gestaltungsmacht zu nutzen, wird immer weniger private wie professionelle Ziele erreichen und dessen berufliche Karriere wird stagnieren.

Allzeit bereit für positive Machtausübung

Gerade in der heutigen Zeit können wir große Ziele nur dann erreichen, wenn wir Macht bewusst einsetzen und ungerechtfertigten Machtansprüchen anderer Menschen entschlossen und erfolgreich entgegentreten. Eines ist klar: Wir werden immer wieder Menschen begegnen, die keine Skrupel haben, Macht unfair einzusetzen. Wollen Sie diesen Menschen völlig „ungewappnet“ und ohne eigenes Machtrepertoire gegenüberstehen und machtlos aufgeben? Oder möchten Sie doch lieber Ihre eigene Machtkompetenz entwickeln und für sich selber kraftvoll einstehen? Haben Sie dabei kein Angst vor der „dunklen“ Seite der Macht! Sie und nur Sie alleine haben stets die Wahl, in welchem Ausmaß und mit welchen positiven Absichten Sie Ihre Macht einsetzen. Machtvirtuosen erkennen wir daran, dass sie die Grenzen zum Machtmissbrauch niemals überschreiten. Und das ist dann die ultimative Macht!