,

Der Lake Wobegon Effekt im Change

Der Lake Wobegon Effekt im Change

Warum Veränderungen scheitern

„Welcome to Lake Wobegon, where all the women are strong, all the men are good-looking, and all the children are above average.“ (aus dem Buch„News from Lake Wobegon“ von Garrison Keillor)

In der Episode 108 meines Podcasts “Die Change Show” geht es um den sogenannten „Lake Wobegon Effekt“ im Change. Was ist der „Lake Wobegon Effekt“ und wieso komme ich auf dieses Thema? Ich bin in der tollen Lage ganz viele Vorträge vor verschiedenen Auditorien halten zu dürfen. Ich spreche vor vielen Unternehmen, auf firmeninternen Tagungen und auch auf ganz großen Kongressen. Mein Publikum ist also durchaus sehr verschieden. Ein Thema zieht sich jedoch durch viele meiner Vorträge: Das Thema Fokussierung, Ausrichtung und bewusste Wahl der inneren Haltung. Hierbei geht es darum, nicht die rosarote Brille aufzusetzen, sondern Probleme zu erkennen und zu akzeptieren, aber gleichzeitig mit einer positiven Grundhaltung durchs Leben zu gehen. Immer bewusst nach vorne zu blicken und sich auf die Lösungen zu fokussieren.

Es geht um den positiven bewussten Fokus, also Probleme erkennen und gleichzeitig in Lösungen zu denken, denn:
1. Ich kenne keinen Menschen, der jemals mit einer negativen Grundhaltung positive Ergebnisse erzielt hat.
2. Bei gleichen Rahmenbedingungen macht die innere Haltung den Unterschied.

Positivität als Schlüsselkompetenz

Weil das so ist, richtige ich den Fokus auf Positivität als Schlüsselkompetenz. Das Publikum findet dies immer grundsätzlich gut. Dennoch sieht es in der Praxis oft anders aus. Jetzt stellt sich die Frage, warum ist das so? Warum sagen so viele Menschen, dass sie Veränderung gut finden, aber ihr Verhalten sagt ganz laut, dass sie Veränderungen eigentlich blöd finden?

Hier kommt nun der „Lake Wobegon Effekt“ aus der Psychologie ins Spiel, der besagt, dass Menschen sich tendenziell über dem Durchschnitt einschätzen. Ein großer Teil der Menschen hält sich zum Beispiel für wesentlich motivierter als es der Rest ist. Gleiches gilt auch für den Change: Jeder will Veränderung, aber niemand will sich gerne selber verändern.

Menschen überschätzen ihre eigene Kompetenz und erkennen ihre eigene Inkompetenz nicht so sehr. Warum das so ist und wie die Lösung dafür aussieht, erfährst du in dieser Podcastfolge.

Wo nimmst du den „Lake Wobegon Effekt“ in deinem Umfeld wahr? Ich wünsche dir beim Beobachten ganz viel Freude und tolle Erkenntnisse. Und natürlich bessere Resultate sowohl in deinem Job, deinem Unternehmen, aber auch in der Arbeit mit deinen Kunden, deinen Geschäftspartnern oder deinem Team. Lass mich gerne wissen, wie es dir damit ergangen ist. Jetzt erst einmal viel Spass beim Anhören dieser Episode!  🙂

In die Podcast-Episode #108: „Der Lake Wobegon Effekt im Change“ kannst du hier reinhören:

Die Podcastfolge unterwegs auf dem Smartphone anhören

 

 

 

Mein Tipp: Am besten abonnierst Du den Podcast gleich mit der App Deiner Wahl. Dann erhältst Du jede neue Folge ganz bequem und vor allen anderen auf Ihr Smartphone gesendet. Auf iTunes, Spotify oder Android.

Und nun freue ich mich auf Deinen Kommentar und eine spannende Diskussion. Vor allem interessiert mich wo du den „Lake Wobegon Effekt“ in deinem Umfeld erkannt hast 🙂

Herzlichst, Dein

Signature Ilja Grzeskowitz

Ähnliche Artikel