, ,

Unverhandelbare Grundprinzipien

Fest in Werten und Prinzipien – Flexibel im Verhalten

Die wohl älteste Veränderungsweisheit lautet „Love it. Change it. Or leave it.“ Und für mich trifft dieser Dreiklang bei aller Simplifizierung den Nagel mittig auf den Kopf (Ich liebe einfache Lösungen, weise aber gerne noch einmal darauf hin, dass einfach nicht mit leicht gleichzusetzen ist). In sämtlichen Lebensbereichen haben wir nämlich genau diese drei Optionen. Wenn wir den Status Quo lieben, ist dies natürlich der perfekte Fall, weil wir dann intrinsisch motiviert sind und voller Begeisterung zu Werke gehen. Spannend wird es, wenn wir mit irgendwelchen Dingen, Zuständen oder Situationen unzufrieden sind. Dann haben wir grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Wir können den ungeliebten Ist-Zustand verändern, oder – wenn dies aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein sollte – zumindest unsere Einstellung dazu (Indem wir bspw. eine neue Perspektive einnehmen, neue Informationen sammeln oder unsere Wahlmöglichkeiten erhöhen). Und dann gibt es da noch den seltenen, aber durchaus vorkommenden Fall, dass sämtliche unserer Anstrengungen ohne Resultat verpuffen. In diesen Fällen bleibt uns nur die Option Nummer drei. Den aktuellen Status Quo zu verlassen und uns neuen Ufern zuzuwenden.

Love it. Change it. Or leave it.

Soweit, so gut. Doch was so einfach klingt, stellt für viele Menschen durchaus eine große Herausforderung dar, weil sie nicht über den notwendigen inneren Kompass verfügen, an dem sie sich orientieren und sich für eine der drei Optionen entscheiden können. Genau hier kommen die bedingungslosen Grundprinzipien ins Spiel. Ein Konzept, das ich seit vielen Jahren als meinen persönlichen Wegweiser nutze, anhand dessen ich wichtige Entscheidungen treffe und der mir die dafür notwendige Orientierung gibt. Es handelt sich dabei um Grundvoraussetzungen, um notwendige Bedingungen oder Anforderungen, die darüber entscheiden, ob ich Dinge tue oder sein lasse. Nehmen wir als konkretes Beispiel meine Business-Strategie.  Als ich mich vor vielen Jahren zum ersten Mal mit dem Konzept der bedingungslosen Grundprinzipien auseinandergesetzt habe, stellte ich mir folgende Frage:

„Was muss unbedingt gegeben sein, um einen Job dauerhaft zu machen, ein Unternehmen zu führen oder eine geschäftliche Gelegenheit wahrzunehmen?“

Herausgekommen sind meine vier nicht- bzw. unverhandelbaren Grundprinzipien, kurz UVG, die ich Ihnen in den folgenden Absätzen ein wenig ausführlicher vorstellen möchte.

Meine nicht verhandelbaren Grundprinzipien

UVG 1: Ich muss selbstbestimmt handeln können

Die Selbstbestimmung ist mein wichtigster Wert überhaupt, und somit nicht verhandelbar. Was immer ich tue, ich muss in meinem Denken, Entscheiden und Handeln maximale Freiheit besitzen. Damit meine ich übrigens gar nicht so sehr, dass ich tun und lassen kann was ich will, sondern dass ich nicht tun muss, was ich nicht will (Für mich ist es heute die größte Freiheit überhaupt, wenn ich ein lukratives Angebot ablehne, weil der potenzielle Kunde sämtlichen meiner Werte widerspricht). Ein kleiner, aber sehr entscheidender Unterschied, der häufig übersehen wird.

UVG 2: Es muss einen Sinn haben

Das Leben ist zu kurz, um es mit Belanglosigkeit zu verschwenden und auf sinnfreie Aufgaben habe ich schlichtweg keine Lust mehr. Aus diesem Grund ist es für mich auch wichtig, dass mein Wirken eine Bedeutung hat. Je größer diese ist, desto zufriedener bin ich.

UVG 3: Ich muss damit Geld verdienen können

Nein, nicht weil ich so scharf auf viel Kohle bin (Obwohl ich sehr gerne Geld verdiene, am liebsten sogar sehr viel davon), sondern um meine Familie ernähren, und meinen beiden Töchtern die bestmögliche Zukunft ermöglichen zu können. Wenn ich mit einer Idee kein Geld verdienen kann, mag es zwar ein schönes Hobby sein, aber für ein Business braucht es eben auch die entsprechende Nachfrage nach einem Angebot (Übrigens einer der Hauptgründe, warum angehende Unternehmer scheitern. Sie sind so von ihrer Leidenschaft getrieben, dass sie wichtige wirtschaftliche Grundsätze vergessen).

UVG 4: Es muss verdammt viel Spaß machen

Die Welt ist voller humorloser Menschen, die es schaffen, jeden noch so schönen Moment mit ihrer griesgrämigen Haltung zu vermiesen (Die Deutsche Sprache ist übrigens die einzige mir bekannte wo es eine Redewendung wie „Jetzt mal Spaß beiseite!“ gibt. Noch Fragen?). Mit mir nicht, denn ich möchte gerne so viel Spaß wie möglich haben. Nicht nur genieße ich den Glückshormoncocktail jedes Mal aufs Neue, ich weiß auch, dass man aus guten Zuständen heraus die besten Entscheidungen trifft. Und nur am Rande, sämtliche erfolgreichen Menschen die ich kenne, haben eine gemeinsame Eigenschaft: Es ist der Sinn für Humor. Denn wer über sich und seine Probleme lachen kann, der kann auch viel besser mit den unterschiedlichsten Herausforderungen des Lebens umgehen.

Wertebasiertes Denken, Entscheiden und Handeln

Dies sind meine vier wichtigsten Faktoren, die für mich bei allem was ich tue entscheidend sind. Sie sind nicht verhandelbar und dienen mir als eine Art interne Verfassung meines unternehmerischen Daseins, ja wahrscheinlich sogar meines generellen Lebens. Ich bin mir durchaus bewusst, dass eine oder sogar mehrere dieser Werte kurzfristig einmal nicht erfüllt werden können. Das ist okay, denn das Leben ist nun mal nicht immer ein Wunschkonzert. Mittel- und langfristig bin ich jedoch nicht bereit, faule Kompromisse einzugehen. Stelle ich fest, dass auch nur eines dieser bedingungslosen Grundprinzipien dauerhaft verletzt wird, dann treffe ich entsprechende Maßnahmen. Und schon schließt sich der Kreis, denn an dieser Stelle sind wir wieder beim guten alten „Love it. Change it. Or leave it.“

Ich bin mir sicher, dass Sie bereits beim Lesen meiner vier Faktoren über ihre eigenen Werte nachgedacht haben, trotzdem möchte ich Ihnen ganz explizit an dieser Stelle die entscheidende Frage stellen:

„Wie lauten Ihre bedingungslosen Grundprinzipien, damit Sie Ihrem Beruf voller Leidenschaft und Motivation nachgehen können?

Werte sind niemals verhandelbar

Welche Werte sind für Sie nicht verhandelbar und dienen Ihnen als innerer Kompass bei sämtlichen Entscheidungen im Business und im Leben?“ Je konkreter Sie diese Prinzipien formulieren können, desto flexibler werden Sie in Ihrem Verhalten sein. Je mehr Sie auf stabile Grundsätze zurückgreifen können, desto besser sind Sie in der Lage, auch in Zeiten der permanenten Veränderung dem Wandel die Stirn zu bieten. Mehr noch, sobald Sie Ihre bedingungslosen Grundprinzipien definiert haben, werden Sie ein ungeahntes Gefühl der Freiheit verspüren. Denn zum einen gewinnen Sie eine wunderbare Klarheit darüber, was Sie wollen und was Sie vom Leben erwarten. Gleichzeitig installieren Sie sich aber ebenso ein unbewusstes Signalsystem, welches immer dann Alarm schlägt, wenn Ihre Grundprinzipien dauerhaft verletzt werden, und Sie wissen lässt, wann es Zeit ist zu gehen. Unter dem Strich gilt folgende Faustformel:

Bleiben Sie ihren Werten und Prinzipien treu, aber seien Sie maximal flexibel in ihrem Verhalten. Klick um zu Tweeten

Oder um es mit Victor Hugo zu sagen: „Wechseln Sie Ihre Meinung aber bleiben Sie bei Ihren Prinzipien. Wechseln Sie Ihre Blätter, aber behalten Sie Ihre Wurzeln.“ Dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

Und nun interessiert mich Ihre Meinung und Ihre Erfahrung mit dem Thema „Unverhandelbare Grundprinzipien“. Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Herzlichst, Ihr

Signature Ilja Grzeskowitz