Die Macher Mentalität

Verändere Dein Leben heute: „Ich mach das jetzt einfach!“ 

Es war einmal ein Junggeselle, der mit Anfang 40 immer noch zu Hause bei seinem Vater wohnte. Eines Abends sagte dieser beim Essen: »Sohn, ich bin krank, mir geht es nicht gut und es geht langsam dem Ende entgegen. Ich habe nur Dich. Wenn ich in drei bis vier Jahren nicht mehr bin, dann wirst Du die Firma und mein gesamtes Vermögen in Höhe von 100 Millionen Euro erben.«

Also beschloss der Sohn, sich eine Frau zu suchen, mit der er seinen zukünftigen Reich- tum teilen könnte. Und tatsächlich, während einer Dienstreise traf er auf dem Flughafen die schönste Frau, die er jemals gesehen hatte. Sie war so umwerfend, dass es ihm fast den Atem verschlug. Trotzdem sprach er sie an und sagte: »Ich mag zwar nur wie ein gewöhnlicher Mann aussehen, aber mein Vater wird in drei bis vier Jahren sterben. Dann erbe ich sowohl die Firma als auch ein Vermögen in Höhe von 100 Millionen Euro. Hier ist meine Visitenkarte.« Mit einem mysteriösen Lächeln nahm die Dame die Karte entgegen und ging. Doch sie drehte sich noch einmal um und sagte nur einen Satz: »Wir werden uns wiedersehen.« Und sie sollte Wort halten. Noch am selben Abend wurde sie seine Stiefmutter.

Warte nicht bis es zu spät ist! 

Ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber ich muss über diese kleine Anekdote immer wieder schmunzeln. Trotzdem steckt auch ein sehr ernster Kern in der Geschichte. Die Botschaft ist eindeutig. Warte nicht, bis es zu spät ist, sondern ergreife die Gelegenheiten dann, wenn sie sich bieten. Doch leider wird dieses Vorhaben sehr häufig von der sich rasant ausbreitenden Volkskrankheit Nummer Eins torpediert. Was ich damit meine?

Sag der Aufschieberitis Lebewohl!

Die Symptome sind immer gleich. Statt eine Veränderung umzusetzen, wartet man lieber ab und begründet das eigene Zögern mit den unterschiedlichsten Ausreden. Und dann wartet man. Und wartet und wartet. Bis irgendwann der Sankt-Nimmerleins-Tag gekommen ist und jemand anders die Chance genutzt und die Gelegenheit beim Schopf gepackt hat.

Löse Dich von alten Mustern und Konditionierungen!

Der zögernden Abwartehaltung Lebewohl zu sagen und das Ende der Ausreden einzuläuten ist daher ein wichtiger Schritt. Aber er reicht bei Weitem noch nicht aus. Es bedarf einer Alternative zu den ehemaligen Verhaltensmustern. Einer Macher-Mentalität, die Deinen Fokus auf das Erkennen von Chancen, das Ergreifen von Gelegenheiten und die Umsetzung von Veränderungen richtet. Möglicherweise braucht es einige Zeit, bis Du Dich von alten Mustern und Konditionierungen gelöst hast. Aber es lohnt sich.

Das Training ist denkbar einfach. 

Ersetze den alten Reflex durch einen neuen. Wo Du früher gezögert, gezweifelt und zur guten alten Ausrede gegriffen hast, halte kurz inne und denke dann ganz bewusst: »Ich mach das jetzt einfach!« Ein paar Anregungen gefällig?

  • Warte nicht, bis Dein Chef Dich dazu auffordert, sondern gehe jetzt die Extra-Meile für Deine Kunden!
  • Warte nicht darauf, dass Dein Kollege sich schon kümmern wird, sondern übernehme Du die Aufgabe!
  • Warte nicht, dass Deine Kunden Dich schon finden werden, sondern greife jetzt zum Telefonhörer!
  • Warte nicht bis Sylvester, um Deine Gewohnheiten umzustellen, sondern fange heute damit an!
  • Warte nicht darauf, dass in Konfliktsituationen andere Menschen auf Dich zukommen, sondern ergreife Du die Initiative!
  • Warte nicht auf den perfekten Moment, sondern handele jetzt!
  • Warte nicht, bis Du einen Titel, genügend Geld oder die Erlaubnis anderer hast, sondern verändere Dein Leben heute!
  • Warte nicht bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag, sondern sage Dir aus voller Brust: “ICH MACH DAS JETZT EINFACH!”
Diskutier mit! Wir freuen uns auf Deinen Kommentar.